WARUM REGION IZMIR ?

WARUM REGION IZMIR ?

Rechtsanwalt Emre Hizli sieht große Potentiale in der Region Izmir für Investitionen und Kooperationen. Hier die Gründe:

(Quelle: Informationen in Kooperation mit dem Bayerischen Wirtschaftsministerium und der IZKA / Entwicklungsagentur Izmir)

 

Nach Istanbul und Ankara die am „drittbesten entwickelte“ Region der Türkei.

  1. Kurz gesagt: Moderne Wirtschaftsregion mit etwa 4 Mio Einwohnern. Junge, dynamische Bevölkerung mit Durchschnittsalter von 30 Jahren (München: 43,5 Jahren) und Anteil der erwerbsfähigen Bevölkerung von 72 %. Bildungsniveau ist gut. Region ist deutlich westlicher orientiert als andere Regionen in der Türkei, verfügt über fortgeschrittene Infrastruktur und weltoffene Handelstradition mit größtem Exporthafen der Türkei und zahlreichen Fremdkapitalfirmen. Region mit großen wirtschaftlichen Potentialen, auch für überregionale Kooperationen.
  2. Ihr Beitrag zum BIP liegt bei 8,5 %
  3. Hafen ist der Ausfuhrort zur Welt. Über 4.000 Exportunternehmen ansässig.
  4. Zwischen 2006 und 2011 wuchs die Zahl internationaler Firmen in Izmir um 88%.
  5. In Izmir finden 4,2% aller Importe und 5,8% aller Exporte (2011) der Türkei statt. Zwischen 2007 und 2011 stiegen die Exporte in Izmir um 25%.

Herausragende Sektoren

  1. 58% der Arbeiter sind im Dienstleistungsbereich,
  2. 31% in der Industrie
  3. und 11% in der Landwirtschaft tätig.
  4. Zu den herausragenden Sektoren gehören: Maschinenfertigung, Textil, Lebensmittel, Plastik, Chemie, Metall, Automobil-Ersatzteile und Nebenindustrie.
  5. Izmir besitzt einen weltweiten Ruf für regionale Produkte wie Baumwolle, Feigen, Weintrauben, Tabak, Oliven und die hohe Qualität ihres Olivenöls.
  6. Izmir hat besonders großes Potenzial im Bereich erneuerbare Energie: Solar, Wind, Wasserkraft, Kohle, Natürliches Gas, Öl, Biogas und Geothermie.
  7. Die Region Izmir setzt auf mehrere Cluster-Projekte: Lebensmittel- und Getränkeindustrie, Obstanbau, technologiebasierte Landwirtschaft, Klimaanlagen, Logistik, Maschinenindustrie, Textilverarbeitungsindustrie, Gesundheitstourismus und Erneuerbare Energien.

Industriezonen in Izmir

In dem Gebiet befinden sich mehrere voll erschlossene Industriestandorte;

  1. 13 Organisierte Industriegebiete,
  2. 2 Freihandelszonen (ESBAS und IZBAS, insgesamt 348 Firmen)
  3. und eine Technologieentwicklungsregion.
  4. Das Industriegebiet IAOSB in Çiğli ist das fünftgrößte und modernste Industriegebiet in der Türkei. Von den 526 ansässigen Firmen, die sich bereits am deutschen Berufsausbildungssystem orientieren, haben 50-60 Firmen eine enge Deutschland-Kooperation. Zudem ist eine Ausbildungskooperation mit der Ege Universität (Fachhochschule) und die Gründung des ersten privaten Berufsgymnasiums der Türkei geplant.

Wirtschaftsbeziehungen zu Deutschland

  1. Deutschland ist mit Abstand vor China und Russland der wichtigste Handelspartner der Ägäischen Region.
  2. Ende 2012 waren knapp 1800 Fremdkapitalfirmen ansässig, circa ein Viertel mit deutscher Beteiligung. Deutsche Investoren: Dr. Oetker, Samsung Semiconductor Europe GmbH, Schneider electric, Schwarzkopf, Unicraft, Winsol, ZF Lemförder, Mahle, Eldor, Enercon und Krones.
  3. Im April 2011 hat das Izmir-Büro der AHK Türkei eröffnet, welches als Katalysator für die deutsch-türkischen Wirtschaftsbeziehungen in Izmir fungiert und die 430 ansässigen deutschen Unternehmen sowie neue Firmengründungen deutscher Unternehmer unterstützt.
  4. Zusätzlich zur AHK gibt es weitere deutsch-türkische Unternehmungen in Izmir: Bremeninvest, das deutsch-türkische Kooperationsprojekt Ökologischer Landbau und das Izmir Chapter der Bundesvereinigung Logistik.

Infrastrukturprojekte der Zukunft

  1. Neben der Möglichkeit zur Kulturhauptstadt des Mittelmeers ernannt zu werden, ist Izmir auch im Auswahlverfahren für die Ausrichtung der EXPO 2020 (Bewerbungsschluss Dezember 2013). In Gaziemir entsteht ein neues Messegelände mit einer Fläche von 337.000 m². Die Anlagen sollen 2014 bereits fertiggestellt werden. Als Messestadt hat sich Izmir bislang nicht hervorgetan. Zu erwähnen sind folgende Veranstaltungen: Izmir International Fair (seit 81 Jahren), The International Marble Fair (seit 18 Jahren) und die IFASHION Wedding Fair (seit 6 Jahren).
  2. Die Stadt soll neu gestaltet werden. In der Region Turan-Salhane ist ein neues Stadtzentrum geplant. In Inciralti sind neue Gesundheitseinrichtungen, Zentren für Altersmedizin und Thermahotels geplant. Sollte Izmir die EXPO ausrichten dürfen, wäre dies ein zusätzlicher Anstoß für Infrastrukturprojekte im Bereich Verkehr und Hotel- und Gastgewerbe.
  3. Es gibt ein Rehabilitationsprojekt „Hafen und Gold von Izmir“. Im Golf von Izmir soll durch einen Umwälzkanal wieder gebadet werden können und der Hafen wird weiter ausgebaut, damit Schiffe der 3. Generation auch anlegen können. Um den Handel zu fördern, werden die Containerflächen erweitert. In Candarli wird gegenwärtig der Kuzey Ege Hafen errichtet, der der größte im Mittelmeerraum und einer der zehn größten der Welt sein wird. Der 40 km lange Küstenstreifen des Golf von Izmir wird mit urbanen Terrassen, Meeresbalkonen, Schwimmplattformen und städtischen Strandanlagen neu gestaltet.
  4. Im Rahmen der Ziele für 2023 sind für Izmir die Autobahn Izmir-Istanbul und die Hochgeschwindigkeitsbahnverbindung Ankara-Izmir geplant. Der Flughafen liegt nur 18 km vom Stadtzentrum und weist internationalen Standard auf. SunExpress, die türkisch-deutsche Tochtergesellschaft von Lufthansa, hat den Flughafen Izmir zur Drehscheibe erklärt und fliegt wöchentlich 272 planmäßige und direkte Flüge zwischen der Türkei und Europa.

 

Die Sicherung der sozialen Rechte in Deutschland d...
Interkulturelles Know-How bei geschäftlichen Aktiv...
Zum Seitenanfang